Familie Lohninger

Geschichte

Auergut zu Truchtligen

Historisches zum Auergut

Im Jahre 1570 wurde das „Auergut zu Truchtlingen“ erstmals urkundlich erwähnt, es gehörte damals zur Herrschaft Kogl.
Seit 1787 ist der in der Region übliche Mittertennhof im Besitz der Familie Eitzinger. Mittertennhof bedeutet, dass sich zwischen dem Wohn- und dem Stallgebäude eine sogenannte Tenne befindet. Das Wohngebäude ist nach Osten ausgerichtet, das Stallgebäude schützt auf der Westseite vor den durchaus stürmischen Westwinden.
Die raue Lage wird mit einem Sprichwort beschrieben:
„Weißenkirchen beim Wald, ein halbes Jahr Winter ein halbes Jahr kalt“.
Auf 650 m Seehöhe gelegen dominiert das Grünland und die Viehwirtschaft. Zur Ernährung der Bevölkerung (Getreide, Kartoffeln) wurde aber historisch immer Ackerbau betrieben.

Familiengeschichte

1939 haben Franz und Josefa Eitzinger den Hof übernommen. Das Auergut war damals noch als Holzbau ausgeführt. Das Haus wurde neu aus Ziegel erbaut und der Dachstuhl erneuert.

1969 haben Johann und Franziska Lohninger (geb. Eitzinger) den Betrieb übernommen und Richtung Milchwirtschaft entwickelt. Die Altbäuerin lebt noch am Betrieb.

1997 wurde das Auergut an Johann und Theresia Lohninger übergeben. Am Betrieb leben Johann und Theresia, sowie die Söhne Michael und David.

2008 wurde der Familie der Erbhoftitel verliehen, das bedeutet, dass der Hof seit über 200 Jahren in Familienbesitz ist.