Familie Lohninger

Murbodner Rind

Rassenbeschreibung

Urrinder

Dreinutzungsrasse

Das Murbodner Rind stellt eine autochtone Rinderrasse dar, die u.a. aus einer Vermischung der Bergschecken mit dem Mürztaler Schlag entstanden ist. Die Zuchtgrundlage bildete der Mürztaler Typus, der zum echten Alpenlandrind zählte und einen Nachfolger des kelto-illyrischen Mischviehs darstellte. Das Rind wurde als Dreinutzungsrasse gezüchtet, neben Milch und Fleisch zählte noch die Arbeitsleistung als Zuchtziel. Das verwandte Mürztaler Rind, heute als selbständige Rasse ausgestorben, bildete die Ausgangsrasse für das Murbodner Rind.

Erst ab dem Jahr 1869 wird von einer Murbodner Rasse gesprochen und ein Jahr später wurde die Rasse offiziell anerkannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Murbodner Rind durch leistungsstärkere Rassen zurückgedrängt und massiv mit Frankenvieh eingekreuzt.

Besonders die Stiere sind dunkler und haben eine stärkerer ausgebildete Vorderpartie, zwei Merkmale, die auf Urrinder hindeuten.

Rassenbeschreibung

besondere Merkmale